Entrümpeln befreitDas ewige Suchen

Du suchst etwas und suchst und suchst. Dann weißt du gar nicht mehr wonach du suchst, denn inzwischen sind dir viele andere Dinge begegnet die du weder brauchst noch je vermisst. Diese Suche, ebenso wie auch die vielen Dinge, klauen dir viel Zeit und Kraft.

Das kennst du mit Sicherheit auch: du besorgst immer wieder etwas Neues und meinst es zu benötigen. Nach kurzer Freude darüber, landet es irgendwo, zusammen mit anderen Dingen, die sich langsam aber stetig anhäufen. Sie verstopfen Schränke, Schubladen und Keller, bis zum totalen Chaos. Das Zeug wird aufbewahrt denn: „Man könnte es vielleicht nochmal brauchen und außerdem hat es ja auch Geld gekostet.“

Entrümpeln befreit – Weg damit und Platz schaffen

Du hast dich entschieden, ein eigenverantwortliches, bewusstes und selbstbestimmtes Leben zu führen und mit dir und deiner Energie pfleglich umzugehen. Dann ist jetzt, ja genau jetzt, die richtige Zeit dich von altem Zeug zu trennen – dich davon zu befreien. Einfach weg damit!

Wenn nur das wirklich Wichtige seinen Platz hat, dann entsteht freier Raum, auch in deinem Leben. Raum für Neues. Freu dich drauf!

Ich mache solche Entrümpelungs-Aktionen seit geraumer Zeit regelmäßg. Und ehrlich,  mit jedem Ding das weg kommt, empfinde ich, dass mein Leben freier, leichter und luftiger wird. Ein Supergut-Gefühl.

Es wird leichter

Ja, der Anfang ist schwer, wenn alles vollgestopft ist. Seit wann hast du diese Sachen nicht mehr verwendet? Hast du sie denn jemals gebraucht?
Faustregel: Was du seit 2 Jahren nicht verwendet hast, kann weg.
Empfehlung: Klein Beginnen. Mit der Schublade im Nachtkasten, dann den Badezimmerschrank, dann den Werkzeugkoffer / Schminkkoffer und dann …  weitermachen. Es wird eine Weile dauern bis du alles durchgeackert hast. Der Keller kommt erst viel später dran. Dann, wenn du schon Übung hast, dich von unnötigen Sachen zu trennen.
Die gute Nachricht ist:  es wird immer leichter und macht dann auch richtig Spaß     

Wohin damit

„Aber dieses gute Stück könnte jemand noch gut gebrauchen“. Im Prinzip richtig. Wenn du denn jemanden kennst der es braucht, schenk es ihm – freundlich wäre, zuerst nachzufragen, ob er es haben möchte.  Es muss nicht gleich alles in den Müll. Es gibt viele Möglichkeiten, gebrauchte Dinge einem guten Zweck zuzuführen. u.a. hier: Caritas, Deutsches Rotes KreuzOxfam.
Für dich ist es dann jedenfalls weg und du kannst dich mit wirklich wichtigen Dingen beschäftigen.

Es geht auch noch krasser

– Cicero, Politiker und Philosoph der römischen Antike, wird diese Aussage zugeschrieben: Omnia mea mecum porto  (all meinen Besitz trage ich bei mir).
– Diogenes, antiker griechischer Philosoph, wohnte in einem Fass und besaß sonst nichts.

Diese beiden Herren hatten wichtigeres zu tun, als sich mit materiellem Besitz zu belasten.

 

Literatur Empfehlungen:

– „Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags. Richtig ausmisten. Gerümpelfrei bleiben“ von
Karen Kingston, 2014
– “Living the simple Life” von Elaine St. Jamnes, 1998